PUK
Hinz&Kunzt

The Homeless Gallery

Das Straßenmagazin Hinz&Kunzt bietet Menschen auf der Straße Hilfe zur Selbsthilfe.
Video abspielen
Aufgabe
Doch sinkende Spenden und Verkäufe lassen diese Stimme im Kampf gegen Obdachlosigkeit leiser werden und so wollte Hinz&Kunzt zum 30. Jubiläum eine besondere Aktion, die Aufmerksamkeit, Heftverkäufe und neue Einnahmequellen generiert.
Idee
Wir alle spüren die vielen Krisen. Am härtesten trifft es die Ärmsten der Armen. Anderswo sind schlechte Zeiten gute Zeiten: auf dem Kunstmarkt. Also machten wir Hinz&Kunzt-Verkäufer:innen zu Hinz&Künztler:innen. In langen Gesprächen tauchten wir in die Leben von 30 Obdachlosen ein. Mithilfe einer KI schufen sie daraus emotionale Kunstwerke, die wir unter Brücken in Parks und Bahnhöfen ausstellten. Eine Pop-Up-Galerie, die wie ihre Künstler:innen ohne Obdach ist und deren Welt sichtbar macht.
Ergebnis
Die Kampagne erzielte ein Medienecho mit einer Reichweite von 77,3 Mio. und über 315 Clippings und Press Mentionings. Weltweit zog es über 72.000 Menschen an die 13 Galeriestandorte in ganz Hamburg. Innerhalb kürzester Zeit stiegen die Magazinverkäufe um 32 %, war die erste Auflage der Merchandise-Artikel ausverkauft und wurden 42.000 Euro Spenden generiert. Was noch viel wichtiger ist: Die Menschen kamen ins Gespräch mit Künstler:innen. Über QR-Codes wurde das Smartphone zum Guide, der Filme, Interviews und Artikel bot. Website, Funk, DOOH, Kinospots, Social Media und Partner wie Udo Lindenberg, HSV und FC St. Pauli machten auf die Aktion aufmerksam und sorgten für weitere 245.000 Impressions mit einer Reichweite von 172.896. Bereits jetzt gibt es 900 Vormerkungen für die Auktion mit Christie’s im kommenden Herbst.